Familie Schlumberger-Bernhart, Weingut H. Schlumberger (Baden):

Status quo Jahrgang 2011: Gesundes Lesegut, gute Quantitäten, etwas hohe Mostgewichte, etwas zu niedrige Säurewerte, tolle Aromatik, aufgrund des schnellen Reifeverlaufs und der hohen Mostgewichtszunahmen ist schnelle Ernte erforderlich.

4 Mal Gold & 15 Mal Silber für deutsche Wein bei 18. IWP


Darunter auch 5 badische Weine - wir gratulieren...

Mit einer Rekordbeteiligung von 2319 Weinen aus allen namhaften Anbaugebieten Europas und der Neuen Welt profilierte sich die Internationale Weinprämierung Zürich 2011 (IWPZ) als bedeutendste Prüfung des internationalen Angebots auf dem Schweizer Weinmarkt.

Rund 150 Fachleute...

...aus Produktion, Forschung, Handel und Gastgewerbe beurteilten die von Schweizer Winzern und Kellereien sowie Importhäusern zum Wettbewerb eingereichten Weine. Vier deutsche Weine wurden mit „Gold“ ausgezeichnet, 15 mit „Silber“.

Die Ausgezeichneten Weine aus Baden:

Gold

2008 Chardonnay Vierlig Sekt Brut, Weingut Zähringer, Baden
Weinhaus Zähringer, www.weinhaus-zaehringer.ch

Silber

2010 Zähringer Grauer Burgunder, Weingut Zähringer, Baden
Weinhaus Zähringer, www.weinhaus-zaehringer.ch

2009 Weisser Burgunder Kabinett trocken, Weingut H. & P. Konstanzer, Baden
Siebe Dupf Kellerei, www.siebe-dupf.ch

2008 Weisser Burgunder SZ, Weingut Zähringer, Baden
Weinhaus Zähringer, www.weinhaus-zaehringer.ch

2009 Kaiserstuhl, Rotwein trocken, Baden
Coop, www.coop.ch

Alle Ergebnisse des Wettbewerbs finden Sie unter www.iwpz.ch

Deutsche trinken mehr badischen Wein...


PRESSEKONFERENZ


Baden – das gelobte Weinland?

Die Winzergenossenschaften melden bei ihrer Pressekonferenz steigende Umsätze und eine gute Ernte. Besonders begehrt ist der Weißwein.

MÜLLHEIM-HÜGELHEIM. 

"Baden ist 2011 das gelobte Land." Das sagte der Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes, Gerhard Roßwog, am Mittwoch bei der Herbstpressekonferenz des Verbandes in der Winzergenossenschaft Hügelheim. Die Winzergenossenschaften in Baden freuten sich über einen guten Herbst – sowohl was die Menge als auch was die Qualität der Weinlese angehe. Und außerdem sei im ersten Halbjahr ein kräftiges Verkaufsplus erzielt worden. Der Wermutstropfen: In Durbach in der Ortenau und in einigen Orten im Markgräflerland hat es die Reben gründlich verhagelt.

Baden habe sich den Verlusten entziehen können, die der deutsche Wein insgesamt hinnehmen musste, sagte der Genossenschaftspräsident. Der Marktanteil Badens am deutschen Wein sei der Menge nach von elf auf zwölf Prozent gestiegen und dem Wert nach von zwölf auf dreizehn. Und weil die Marktposition der badischen Weißweine derzeit hervorragend sei, werde der Anteil wohl weiter ansteigen. Roßwog erwartet steigende Preise, obwohl die Genossenschaften mit 100 Millionen Liter diesen Herbst deutlich mehr ernten als im Vorjahr, als es mit 78,5 Millionen Liter eine ausgesprochen kleine Ernte gab.

Roßwog ermunterte die Winzergenossenschaften zu Strukturveränderungen, mehr Kooperation bis hin zu Zusammenschlüssen. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Winzer in Baden um fast 8000 zurück gegangen, das heißt dass über 30 Prozent der Betriebe aufgegeben haben, vor allem Nebenerwerbswinzer. Da die Rebberge dann normalerweise verpachtet werden, ist in Baden die etwa 15 600 Hektar umfassende Rebfläche etwa gleich geblieben, sie hat sogar leicht zugenommen. Der genossenschaftliche Anteil daran ist in diesem Zeitraum leicht gestiegen. Derzeit gibt es in Baden 88 Winzergenossenschaften, 43 davon bauen ihre Weine im eigenen Keller aus.

Eine davon ist die Hügelheimer Genossenschaft, die ihren 45 Mitgliedern überdurchschnittlich hohe Preise auszahlen kann. Sie profitiert davon, dass Schweizer und Franzosen kommen, um sich mit Wein zu versorgen, und hat den Umsatz bis August um zehn Prozent gesteigert.

Quelle: Badische Zeitung

Wein und Obst verhagelt...

Ungewöhnlich spät für die Jahreszeit lief der Sommer Ende August noch einmal zur Höchstform auf. Im Süden stiegen die Temperaturen weit über 30 °C an bei gleichzeitig hoher Zunahme der Luftfeuchte. Dadurch verstärkte sich das Gewitterpotenzial erheblich. Am 24. und 26. August sorgten die zwei Sturmtiefs Zion und Bert nicht nur für Abkühlung, sondern richteten durch extreme Unwetter mit Sturm, Starkregen und Hagel erheblichen Schaden bei Feld- und Sonderkulturen sowie bei Gemüse und Obst an...

Link: www.vereinigte-hagel.net
Autor: Volker Lindloff, Vereinigte Hagel


Mehr unter Quelle: http://www.gabot.de/index.php/News-Details/52/0/?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=218609&tx_ttnews%5BbackPid%5D=1&cHash=2a233eb94a

Wein Reise am Wochenende...


Am Sonntag, 25. September,

findet beim Weinverkauf des Markgrafen von Baden der vierte Weinmarkt statt. Zum Ausschank kommen über 20 Weine aus den markgräflichen Weingütern. Manuela Stegmaier, die Leiterin des Weinverkaufs in Bermatingen, freut sich schon auf die Gäste. „Darunter sind auch immer Stammkunden, die von weiter her kommen“, sagt sie.

Volker Faust,

der Betriebsleiter des Weinguts im Salemer Schloss und Elisabeth Berthold, eine Vertriebsmitarbeiterin, die sich vorrangig um Veranstaltungen kümmert, haben zum Pressetermin eingeladen. „Es soll schönes Wetter geben am Sonntag. Das wäre eine optimale Voraussetzung für diese Veranstaltung“, sagte Faust.

Für seine Mitarbeiterin ist das diesjährige „Highlight“

des Weinmarktes die Weinbergführungen von Dorothee Stegmaier. „Die gelernte Winzerin studiert jetzt Weinbau und hat die richtige Fachkompetenz um durch die Reben zu führen“, so Berthold. Suser, der schon „bitzelt“, wird am Sonntag ebenfalls ausgeschenkt.

Beim Weinangebot wird für jeden etwas Passendes dabei sein.

Das komplette Angebot 2010 ist abgefüllt. Aus der Gailinger Kollektion stammt ein 2009 Chardonnay der im Holzfass gereift ist, sowie ein Sauvignon blanc, den Berthold besonders empfehlen kann. Für Faust ist der Müller-Thurgau von Schloss Salem ein süffiger Wein, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut. „Das ist ein Leichtwein, mit weniger Alkohol und einer schönen Fruchtnote. Da kann man leicht auch ein zweites Gläschen trinken“, sagt er.

Durch die günstige Lage des Weinverkaufs in Bermatingen

stehen dem Veranstalter alle Optionen für jede Wetterlage offen. Am Schönsten ist es natürlich im Freien auf dem Markgrafenplatz unterhalb der Weinberge. Neben der alten Torkelscheuer werden wieder Tische und Bänke aufgebaut, und der Bermatinger Musikverein hat die Bewirtung übernommen. Am Nachmittag ist der Förderverein der Grundschule mit Kaffee und Kuchen zur Stelle.

Quelle: http://www.schwaebische.de/region/bodensee/salem/rund-um-salem_artikel,-Der-Suser-blitzelt-schon-_arid,5135289.html

Es ist angerichtet: Die Weinlese 2011 läuft auf Hochtouren

Weinlese seit August: Das Weinjahr 2011 ist alles andere als normal und verspricht dennoch - oder gerade deswegen - ein gutes zu werden. Im Rahmen der Herbstpressekonferenz des Badischen Weinbauverbands am 2. September gab Geschäftsführer Peter Wohlfahrth einen Überblick über den Weinjahrgang 2011, die Wetterkapriolen und die ersten Schätzungen zur diesjährigen Ernte.


...[lesen Sie mehr] Quelle: badischerwein.de

Badens Top Winzer - Thomas Seeger

Thomas Seeger hat das Jahrhunderte alte Weingut der Familie an die Spitze in Deutschland geführt. Nicht mit Millionen-Investitionen, sondern mit viel Talent und mit beharrlicher Arbeit.

 Sein Anspruch klingt einfach:

"Wein muss schmecken. Qualität entsteht im Weinberg und Thomas Seeger sieht es als seine Aufgabe, diese auf möglichst geradem Weg in die Flasche zu bringen."

Das Wissen, das dazu nötig ist, hat er sich nicht nur während seines Studiums in Geisenheim angeeignet. Es ist ihm in die Wiege gelegt, Thomas Seeger ist ausgestattet mit einem Weinmacher-Gen
.
Seine Philosophie ist ihm angeboren: "Gerne tun, nicht anders können." Vater Helmut ist ihm immer noch tägliches Beispiel. Dennoch ist es ein harter Kampf. Jedes Jahr ist anders, dauernd müssen richtige Entscheidungen getroffen werden – im Weinberg, später im Keller. Möglichst wenig tun ist die Devise.

Reicht es? Je weniger Stress die Weine ausgesetzt werden, umso besser schmecken sie. Das ist die Richtschnur. Ökologische Bewirtschaftung ohne systemische Fungizide, ohne Insektizide und Herbizide und Düngung mit eigenen Komposten sind dabei ebenso selbstverständlich wie strikte Ertragsreduzierung.

Thomas Seeger gehört zur Generation der Winzer, die in den 80er und 90er Jahren den Aufbruch des deutschen Weins zu neuen Höhen eingeleitet haben. Schon die Väter dieser Winzer haben guten Wein gemacht, aber die Jungen wollten mehr. Sie waren überzeugt, dass in Deutschland Weltklasse-Weine wachsen, weiße und rote.

Thomas Seeger ist einer der Pioniere des Barrique-Ausbaus in Deutschland. Das war echtes Neuland, die Anfänge waren hart, die Rückschläge programmiert. Aber Thomas Seeger hat es, wie einige andere auch, geschafft. Seine im Barrique-Fass ausgebauten Weine müssen weltweit keinen Vergleich scheuen. Die Siege und vorderen Platzierungen bei zahlreichen Rotweinpreisen sprechen für sich.


Weingut / Vinothek und 
Badische Weinstube Jägerlust

Rohrbacher Strasse 101
69181 Leimen

Telefon: +49 6224 72178 (Weingut)
Telefon: +49 6224 77207 (Jägerlust)
Telefax: +49 6224 78363

info@seegerweingut.de
http://www.seegerweingut.de

Kellermeister: Thomas Seeger
Gutsverwalter: Helmut Seeger

Das 54. Ortenauer Weinfest - Offenburg


Das größte Fest in der Offen­burger Innenstadt wird am Freitag, 23. September, auf dem Marktplatz offiziell eröffnet

Offenburg.

Das größte Fest in der Offen­burger Innenstadt wird am Freitag, 23. September, 20 Uhr, auf dem Marktplatz offiziell eröffnet: Das Ortenauer Weinfest, das bis Montag, 26. September, 200 Weine aus der Region zum Probieren präsentiert.

Das Ortenauer Weinfest wird zum 54. Mal organisiert.

Dabei arbeitet die Stadt Offenburg eng mit den Ortenauer Weinbaubetrieben zusammen. Es ist in diesem Jahr sogar gelungen, 24 externe Betriebe nach Offenburg zu locken. Das sind mehr als in den vergangenen Jahren. Neu dabei: Tobias Köninger, Kappelrodeck; das Ortenberger Weingut Sieferle und das Weingut Eckberg aus Baden-Baden.

Traditionell startet das Weinfest am Freitagabend mit der Vorstellung der neu gewählten Ortenauer Weinprinzessin. Oberbürgermeisterin Edith Schreiner hat dabei die Ehre, die badische Weinprominenz zu begrüßen. Die Badische Weinkönigin Natalie Henninger mit ihren beiden Prinzessinnen Corinna Trescher und Malin Weil werden zunächst die bisherige Ortenauer Weinprinzessin, Nicole End aus Zell-Weierbach, verabschieden.

Vier Tage stehen Wein & Genuss im Mittelpunkt. 

Auf drei Musikbühnen sorgen mehr als 20 Musikgruppen für Unterhaltung. Auf der badenova-Bühne auf dem Marktplatz dominiert die Blasmusik, auf den Bühnen in der Hauptstraße kommen die Anhänger anderer Musikrichtungen auf ihre Kosten. Natürlich lässt auch das kulinarische Angebot keine Wünsche offen: ob im Gourmetzelt der Edeka oder an den zahlreichen Ständen auf dem Festgelände.

Erstmals ist auch der Vinzentiusgarten in das Weinfest integriert.

Feste Bestandteile sind außerdem der sonntägliche Bauernmarkt und der Feierabendhock am Montag. Dort gibt es zwischen 16 und 18 Uhr ein deftiges Vesper plus ein Glas Wein für fünf Euro. Freitag und Samstag sind Bustransfers in die umliegenden Gemeinden eingerichtet. Die jeweiligen Abfahrtszeiten samt Weinfestprogramm stehen unter www.offenburg.de.

Vinzentiusgarten

Offenburgs Vinzentiusgarten wird am Freitag und Samstag zum „Probeparadies“. Für zehn Euro Eintritt können nach Herzenslust alle Weine der 24 beim Weinfest vertretenen Weinbaubetriebe verkos­tet werden. Der Eintritt berechtigt auch zur Teilnahme an den Weinproben, die am Freitag- und Samstagabend um 19 und um 21 Uhr angeboten werden. Eintrittskarten können beim Stadtmarketing, Telefon 07 81 / 82-22 03, reserviert werden.

Einladung Weingut Hunn

Entdecken Sie die Vielfalt der Wein-Region Tuniberg

Liebe Leser des Blogs .de,

wir möchten Ihnen gerne unser neues Design und die
faszinierenden Facetten der Region Tuniberg vorstellen.
Schauen Sie dazu auf unsere Homepage www.weingut-hunn.de

Zu einer offenen Probe möchten wir Sie sehr herzlich einladen
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 von 15 bis 19 Uhr
im Weingut Hunn, Rathausstraße 2, 79288 Gottenheim

Wir bitten um Ihre Anmeldung bis Sonntag, 9. Oktober 2011.


Martina Hunn

Weingut Hunn
Rathausstraße 2
D-79288 Gottenheim
Tel. 07665 6207

mail@weingut-hunn.de
www.weingut-hunn.de

Papst trinkt Wein der Oberkircher Winzer aus dem Renchtal

Nach Angaben der Oberkircher Winzer eG aus dem Anbaugebiet Baden hat das Freiburger Priesterseminar Riesling Kabinett trocken geordert. Die Weine sind zu drei Festtagsessen während des Papst-Besuches in Freiburg am 24. und 25. September 2011 eingeplant.

Die Oberkircher Winzer eG beliefert das Erzbischöfliche Priesterseminar Collegium Borromaeum. Der derzeitige Leiter des Priesterseminars, Michael Gerber, ist gebürtiger Oberkircher. Der persönliche Referent von Papst Benedit XVI., Monsignore Georg Gänswein, war zwei Jahre Kaplan in Oberkirch.

Wie die Oberkircher Winzergenossenschaft mitteilt, werden während des Papst-Besuches im Freiburger Priesterseminar zwei Dineés im kleineren Kreis und eines mit 130 Gästen stattfinden. Auch Gänswein und Gerber nehmen den Angaben zufolge an den Begegnungen teil. "Sicher wird dann über die Wurzeln der beiden Geistlichen in Oberkirch und natürlich auch über den Wein aus Oberkirch gesprochen werden", freut sich Geschäftsführender Vorstand Markus Ell. "Somit schließt sich der Kreis."

Das Priesterseminar wollte laut Oberkircher Winzer eG anlässlich des hohen Besuchs aus Rom nicht auf Weine aus dem Renchtal verzichten und hatte daher frühzeitig bestellt. Die Oberkircher Weinmacher freuen sich, dass Papst Benedit XVI. ihren Riesling verkostet. (DWI)

Auggener Schäf schluckt WG Laufen

Winzerkeller will Laufener Weine weiter eigenständig vermarkten.

Auggener Schäf-Geschäftsführer Thomas Basler: drittgrößte Winzergenossenschaft in Baden.
Der Winzerkeller Auggener Schäf übernimmt die Winzergenossenschaft (WG) Laufen. Mit nahezu 500 Hektar Rebfläche entstehe so die drittgrößte Winzergenossenschaft in Baden, heißt es in einer Pressemitteilung. Zuvor hatten in Laufen 88 Prozent und in Auggen nahezu 100 Prozent der Mitgliedswinzer der Fusion zugestimmt.

Der mit 8,6 Millionen Euro Umsatz etwa zweieinhalbmal so große Winzerkeller Auggener Schäf will die Laufener Weine nach eigenen Angaben weiter eigenständig vermarkten. Die bisherige Winzergenossenschaft werde komplett wie eine Abteilung weitergeführt.

Die Traubenannahme bleibe erhalten und die Weine würden auch im Laufener Keller weiter ausgebaut. Auch die bekannte Laufener Ausstattung werde fortbestehen. Erst zur Abfüllung und vor allem zum Vertrieb kämen die Weine dann nach Auggen.

Die WG Laufen war unlängst von der Zeitschrift „Weinwirtschaft“ zur besten Winzergenossenschaft Deutschlands gekürt worden. (red/ad)

Quelle: http://www.econo.de/html/aktuell/aktuell_aktuell_u.html?&cataktuell=1&m=24&artikel=2935

Großer Erfolg für Bernhard Huber, Malterdingen, Baden

Beim Großen Internationale Weinpreis MUNDUS VINI 2011: bei dem es 1.863 Medaillen für die besten Weine aus aller Welt gab,  wurde mit der Sonderauszeichnung “Bester trockener Rotwein aus Deutschland”  der 2008 Schlossberg Spätburgunder Großes Gewächs vom Weingut in Malterdingen (Baden) belohnt.

http://www.weingut-huber.com/

Freudige Gesichter nach der Verkostung

Rebland-Winzer bei Weinwettbewerb auf dem Dollenberg mehrfach geehrt.

Mit Urkunden und Pokalen sind die Rebland-Winzer vom Rotwein-Wettbewerb »Top Ten Spätburgunder« auf dem Dollenberg zurückgekehrt. Sieger wurde das Weingut Jasmin Kiefer aus dem Offenburger Rebland, Platz drei ging an die WG Rammersweier.

16.09.2011 - Offenburg-Rebland / Bad Peterstal-Griesbach. Einen großen Bahnhof für die Spätburgunder Rotweine aus der Ortenau gab es am Mittwochabend bei der zehnten Gala des Weinparadieses Ortenau auf dem Dollenberg bei Bad Peterstal. Das Offenburger Rebland spielte bei den Preisen wieder ganz oben mit
So ging der begehrte Dollenberg-Pokal für das beste Sortiment mit Spätburgunder Rotweinen nach Gengenbach ins Weingut von Jasmin Kiefer. Vor wenigen Wochen war Weingutschef Franz Josef Kiefer mit seinem Betrieb nach Gengenbach umgezogen, die Rebfläche bewirtschaftet der Ortenberger aber nach wie vor in seiner Heimatgemeinde. Nicht nur den Dollenberg Pokal bekam Kiefer von Schmiederer überreicht, sondern zusammen mit seiner Schwester Renate Schillinger auch einen Hotelgutschein.

Der dritte Platz ging ebenfalls ins Rebland. Hier platzierten sich die Winzer der WG Rammersweier mit ihren Spätburgunder Weinen. Geschäftsführer Georg Lehmann freute sich sichtlich über den Erfolg und nahm den Preis auch persönlich von Hotelier Meinrad Schmiederer entgegen. Kellermeister Siegfried Kiefer ließ sich auf dem Dollenberg entschuldigen, da ja in Rammersweier fleißig geherbstet wurde.

Sämtliche Winzergenossenschaften zwischen Fessenbach und Durbach waren unter den Preisträgern. Zum zweitbesten trockenen Wein der Ortenau wurde ein 2009er Zeller Abtsberg Spätlese Trocken im Barrique-Ausbau gewählt. Von zehn Betrieben in den Top Ten waren vier Winzergenossenschaften und ein Weingut aus dem Offenburger Rebland vertreten. Die Spätburgunder-Gala war übrigens die siebte Veranstaltung auf dem Dollenberg

Zuvor wurde diese Veranstaltung an wechselnden Lokalitäten wie Brenners Parkhotel in Baden-Baden oder der Bühler Höhe durchgeführt.

autor: © Volker Gegg
Quelle: http://www.baden-online.de/news/artikel.phtml?page_id=68&db=news_lokales&table=artikel_offenburg&id=25737

RegentForum 2011


Regent-Weine gehören zu den genussvollen Neuentdeckungen unter den roten Rebsorten. Die farbintensiven Rotweine erinnern mit ihrem Körperreichtum und ihrer ausgeprägten Tanninstruktur an südländische Rotweine.


Der offizielle Internationale Qualitätswettbewerb RegentForum fördert das Engagement der Winzer, aus der innovativen Rebsorte Rotweine auf höchstem Qualitätsniveau zu erzeugen. 
Mit den im Wettbewerb verliehenen RegentPreisen in Gold, Silber und Bronze erhalten Weinfreunde eine exklusive Empfehlung für ein nachhaltiges rotes Geschmackserlebnis.

Das RegentForum wird vom JKI – Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof - in Kooperation mit der DLG TestService GmbHdurchgeführt.

Wie schmecken Spitzenweine aus der Schweiz?

Nur noch wenige Plätze (12) frei!!!

Die kulinarische Schweiz

Liebe Freunde des Genusses...

...auch in kleinen Ländern entstehen große Weine!

Und gerade in diesen kleinen, versteckten Winkeln der Erde entstehen großartige Weine die nicht immer leicht zu finden sind.

Genießen Sie mit mir im Hotel Schweizerblick, solche 6 fantastische Spitzenweine im Gesamtwert von über € 236,- aus der Schweiz, begleitet von einem 6 Gänge Schlemmermenü. Es kocht für uns der französische Küchenkünstler Samuel Leraut.


Termine: 24. Oktober, 07. und 28. November 2011
Ort: Hotel Schweizerblick, Schneckenhalde 1, Bad Säckingen
Beginn: 19:00 Uhr
Beitrag: 59,- € pro Person

Teilnehmerzahl auf je 20 Personen begrenzt, jetzt anmelden unter:

Tel.: +49 (0)7761 56830

Tourismus GmbH
Waldshuter Str.20
79713 Bad Säckingen
tourismus@bad-saeckingen.de