Alexander Laible ist bester Nachwuchswinzer Europas

.. Sein Aufstieg ist atemberaubend und spektakulär, zudem einzigartig in der deutschen Weinszene. Sein Ehrgeiz ist ungebremst. Und seine Produkte bestehen auch im europäischen Vergleich. Der Weg von Alexander Laible aus Durbach/Baden in den Olymp von Europas besten Weinmachern führt unaufhaltsam nach oben. Heute wurde er von der Grand Jury Européen im Rahmen von ARTVINUM Baden-Württemberg zum „Nachwuchswinzer des Jahres“ in Europa ausgezeichnet. Damit hat der junge Weinmacher aus Baden den ersten europäischen Vergleich mit Bravour bestanden.

Das Land Baden-Württemberg hatte in Zusammenarbeit mit der Grand Jury Européen, einer Vereinigung internationaler Weinexperten und -journalisten und dem Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP), in diesem Jahr zum dritten Mal dieses Forum für europäische Weinkultur veranstaltet. Gestern nun erhielt Alexander Laible in Stuttgart im Rahmen des Weinsymposiums Urkunde und den internationalen ARTVINUM Award überreicht. Heute feierte eine exklusive Gesellschaft mit 250 Gästen im Neuen Schloss Stuttgart die besten Weine Europas. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Günther H. Oettinger und dem Patronat S.K.H. Bernhard Prinz von Baden und S.K.H. Michael Herzog von Württemberg. Bereits am Vorabend der Preisverleihung hatte im Mercedes-Benz-Museum eine „Verkostung unter Freunden“ stattgefunden.

Hier hatten die Preisträger Gelegenheit mit europäischen Winzern sowie europäischen Gästen Kontakte zu knüpfen und ins Gespräch zu kommen. Die weiteren Kategorien des ARTVINUM Award sind die Auszeichnung für Lebenswerk, Weinexperte/-expertin des Jahres, Medienpreis, Baden-Württemberger des Jahres (Rotwein), Baden-Württemberger des Jahres (Weißwein) sowie Sonderpreis "Bester Genossenschaftswein“.

Die Grand Jury Europèen, der unter anderen Weingrößen wie Joel Payne, Markus Del Monego, Francois Mauss als Präsident und Otto Geisel angehören, hatte Alexander Laible als „Best Germany Wine Producer“ aufgrund seines außergewöhnlichen Erfolges mit seiner ersten eigenen Jahrgangskollektion als „Nachwuchswinzer des Jahres“ vorgeschlagen. „Das ist ein weiterer Höhepunkt in meiner erst kurzen Karriere.“

Die Nachricht, die ihn in Englisch per Mail erreicht hat, habe ein „unbeschreibliches Glücksgefühl“ in ihm ausgelöst. In seinen kühnsten Träumen hatte er gehofft, innerhalb der nächsten zehn Jahre einmal so weit aufzusteigen. Dass dies jetzt schon der Fall ist, freut den selbst kritischen, ehrgeizigen Jungwinzer aus dem Durbachtal. Nach Deutschlands bester Jungwinzer des Jahres 2007 und der Entdeckung des Jahres „Gault Millau“ 2009 ist dies bereits die dritte höchste Auszeichnung, die der junge Weinmacher geholt hat. Im Jahr 2007 hatte der Franzose Stéphane Derenoncourt (45) und im vergangenen Jahr der Spanier Alvaro Palacios den Titel des „Nachwuchswinzers des Jahres“ geholt, beides renommierte europäische Oenologen.
Die Betriebe werden im Vorfeld angeschrieben und zur großen Verkostung an der Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg eingeladen. Die Jury bringt dann ihre Vorschläge für die einzelnen Award-Kategorien ein und stimmt darüber ab. „Mein Englisch hat gerade ausgereicht, um den Inhalt der E-Mail zu übersetzen“, lacht Alexander Laible. „Für mich ist das wie Ostern, Weihnachten und Hochzeit zusammen.“ Auch die Verlobte freut sich natürlich über den großen Erfolg. Für beide ist es eine Bestätigung für ihre harte Arbeit im gerade erst gegründeten eigenen Weingut.

Was steckt in so einem Siegertyp wie Alexander Laible, der wie er selbst sagt, von seinen Eltern „die Demut vor dem Rebstock und dem Wein“ in die Wiege gelegt bekommen hat. Er wünscht sich vor allem auch in der Zukunft zufriedene Kunden. Und er will seinen Kunden in die Augen blicken und sehen wie sie sich freuen, „wenn sie meinen Wein trinken.“ Diese face-to-face Begegnungen pflegt er vor allem bei „Wine and Dine“ zusammen mit zahlreichen Sterneköchen in Deutschland und seit Neuestem auch in Belgien und Holland. Der Jungwinzer beliefert die Spitzengastronomie. „Mit den Gastronomen pflege ich eine ganz intime, wichtige Partnerschaft.“ Und er legt Wert auf deren Urteil. Landhaus Scherrer oder Louis C. Jakob in Hamburg, First Floor in Berlin, Vincent Klink in Stuttgart oder Dollenberg Bad Peterstal-Griesbach, Barreis in Baiersbronn-Mitteltal und Adler in Lahr-Reichenbach sind nur einige Referenzen, die der junge Weinerzeuger bundesweit und regional nennen kann.

Das Geheimnis seiner Erfolgsweine liegt in der Sensibilität, mit der draußen die Reben bewirtschaftet werden, in der Veredelung der Trauben vom Tag der Lese bis zur Weinabfüllung. „Ich baue zu meinen Weinen eine Beziehung auf.“ Und in seinem Weinkeller laufen während der Gärung schon auch mal Balladen.

Alexander Laible hat noch viel vor. Derzeit restauriert er weiter an seinem Weingut, das er mit viel Wagemut gegründet und mit der Hilfe eines großen Freundeskreises und der Familie bewirtschaftet. Dann will er die dazu gehörige alte Mühle renovieren, damit er auch bei sich Weinproben und anspruchsvolle „Wine and Dine“ ausrichten kann. Denn Spitzenköche hat auch die Region am Fuße des Schwarzwaldes genug. Außerdem fühlt er sich wohl in Durbach, wo es so viele Top Weingüter gibt, mit denen sich auch ein junger Weinmacher gerne austauscht.

Quellenangabe des Artikels: http://suedbaden.business-on.de/alexander-laible-ist-bester-nachwuchswinzer-europas_id4614.html von www.bussines-one.de

Schmidt's Weinreise am 9. Mai 2009

Entdecken Sie mit uns das Markgräflerland. Wir besuche die Bezirkskellerei Markgräflerland und das Bio-Weingut Zähringer in Heitersheim, begleitet von abwechslungsreichen Weinproben. Für Verpflegung wird gesorgt. Beginn 12:00 Uhr in Bad Säckingen Preis 39,- €

Anmeldung unter:
Tel.: 07761 55323 13

Gutedel-Cup 2009

Die aktuellen Ergebnisse des alljährlich stattfindenden internationalen Gutedel-Cup:

Spätlese trocken

1. Auggener Schäf (Winzerkeller Auggen)
2. Spätlese (Weingut Josef Walz, Heitersheim)
3. Auggener Schäf (WK Auggen)
4. Laufener Altenberg (WG Laufen)
5. Auggener Schäf (WK Auggen)

Qualitätswein trocken 2008

1. Laufener Altenberg (WG Laufen)
2. Bad Bellinger Sonnenstück (Weingut Zimmermann)
3. Ballrechter Castellberg (Bezirkskellerei Efringen)
4. Weiler Schlipf (Weingut Röschard)
5. Isteiner Kirchberg (BKM Efringen)
6. Badenweiler Römerberg (Weingut Schindler Müllheim)
6. Schliengener Sonnenstück (WG Schliengen-Müllheim)
8. Ötlinger Sonnhole (BKM Efringen)
8. Schallstadter (Weingut Stork)
10. Schlatter Maltesergarten (BKM Efringen)
10. Freiburger Jesuitenschloss (Staatsweingut Freiburg)

Kabinett trocken 2008

1. Müllheimer Reggenhag (Weingut Hans Engler)
2. Ehrenstetter Oelberg (Weinkeller Ehrenkirchen)
3. Badenweiler Römerberg (Weingut Engler)
zwei 4. Plätze ohne Lagenangabe (Weingut Josef Walz, Heitersheim)
6. Efringer Oelberg (Weingut Huck-Wagner, Efringen)
7. Laufener Altenberg (WG Laufen)
8. Ballrechter -Dottinger Castellberg (Weingut H. Steinle)
9. Scherzinger Batzenberg (Weingut Heinemann, Ehrenkirchen)
10. Kabinett ohne Lagenangabe (WG Britzingen)

Gutedel im internationalen Finale

1. Kirchhofener Batzenberg (WK Ehrenkirchen)
2. Staufener Schlossberg (Weingut Ulmann)
3. Isteiner Kirchberg (BKM Efringen)
4. Ballrechter Castellberg (BKM Efringen)
5. Betberger Maltesergarten (Weingut Rieger, Betberg)
6. Weiler Schlipf (Weingut Röschard)
7. Ötlinger Sonnhole (BKM Efringen)
8. Auggener Schäf (WK Auggen)
9. Badenweiler Römerberg (Weingut Schindler)
10. Bad Sulzaer (Weingut Bad Sulza/Thüringen)

Nächste interessante Termine

Verkostung beste badische Bio-Weine in Freiburg am 15. Mai 2009

Badische Weinmesse in Offenburg 9. + 10. Mai 2009